Bands & Labels

Listenbands (Was ist eine Listenband?)

  • Alias Eye
    Artrock- Formation, mit zauberhaften Sinn für eingängige Melodien und ausgefeilte Arrangements. Alias Eye haben auf der PP III und PP4 gespielt.
  • Black Shark Said
    Symbiose aus zeitgemäßem, unabhängigem rock und progressiven elektronischen Klängen, ohne sich den Einflüssen verschiedenster Stile zu entziehen. Das musikalische Resultat steht für Emotionalität, Klangfülle und technischen Anspruch.
  • Brightness Falls
    "Music between Violence and Apathy" Stilistisch etwa zwischen King Crimson, Magma, Motorpsycho, David Bowie und schrägem Folk. Brightness Falls hat auf der ProgParade No. 1 gespielt.
  • Cinnamonia
    Duo aus Hannover zwischen Folk, experimenteller Musik und Artpop.
  • Cromwell
    NeoProg aus der Pfalz. Cromwell haben auf der PP III gespielt.
  • Desvelos
    Industrial, Gothic, Artpop: Trio aus Hannover und Köln mit suggestiver Musik, expressiven Vocals und Texten auf Englisch, Italienisch und Sardisch.
  • Dramatic Irony
    Progressive Metal aus der Pfalz.
  • Esthetic Pale
    Zwischenzeitlich aufgelöste, nun aber (endlich) wieder formierte Band mit zwei starken Sängerinnen und melodischen, jedoch komplexen Kompositionen. Esthetic Pale haben auf der ProgParade 2 gespielt.
  • Faun
    Atmosphärischer, epischer Progressive Rock aus Würzburg mit Flöte. Die eigentlich aufgelöste Band bereits sich derzeit für ein Revival vor.
  • Gecko's Tear
    Fantastische Fusion/Prog-Band aus Neapel. Gecko's Tear haben auf der 2. FreakParade gespielt.
  • High Wheel
    Progressive Rock vom Feinsten aus Bayern. High Wheel haben auf der PP 4 und der 2. FreakParade gespielt.
  • InVertigo
    Art Rock zwischen Komplexität und Eingängigkeit, zwischen Epos und Mainstream, zwischen 11/8 und 4/4. Die Songs spiegeln Einflüsse von Progressiv- und Art-Rock-Bands wie Genesis, Yes, Spock's Beard, Marillion, Flower Kings oder Porcupine Tree wider – und hören sich doch ganz anders an.
  • Laughing Tear
    Das Langzeit-Projekt von Ulrich Miksa mit seiner düsteren (P)Rock-Oper "Feelings": Mal melancholisch, mal krachend bombastisch, mal zart und zerbrechlich - und wie immer beim wahrscheinlich größten lebenden Mellotron-Fan: jede Menge Mellotron-Streicher und -Chöre...
  • Martigan
    Deutsche Progressive-Rock Formation aus dem Raum Bonn, deren Musik ein Cocktail aus atmosphärischen Parts, eingängigen Melodien und anspruchsvollen Instrumentalpassagen darstellt. Martigan hat auf der der ProgParade V gespielt.
  • Dominik Müller
    Multiinstrumentalist Dominik Müller steht für kompromisslos klassischen Progressive Rock. Dominik Müller hat auf der 2. FreakParade gespielt.
  • Nasaler Jokus
    Progband aus Dortmund, die gerade ihr erstes Konzeptalbum aufnimmt. Auch bei den wild wuchernden Seitenprojekten ist Vorsicht geboten! Elektronische Reminiszenzen an Jean- Michel Jarre, A-Cappella Gesänge, fast normaler Prog.
  • Nekropolis
    Improvisationsfreudiges Trio um den seit langem mit dem Image von Finsternis und Tod verbundenen Multiinstrumentalisten Peter Frohmader.
  • Nordberg
    Progressive Rock aus Würzburg. Nordberg haben auf der 1. FreakParade gespielt.
  • No Name
    Luxemburger NeoProgband à la Marillion, Saga und Arena. No Name hat auf der ProgParade No. 1 gespielt.
  • Nursery Cryme
    Nursery Cryme spielen Genesis-Klassiker von Trespass bis zum Live-Album Seconds Out (1970-78). Die fünf begeisterten Genesis-Fans verzichten bei Ihren Konzerten auf unzeitgemäße Kostümierungen und konzentrieren sich dafür auf eine originalgetreue musikalische Präsentation mit authentischem Sound.
  • Onnets
    Homerecording aus Braunschweig.
  • Poor Genetic Material
    Zunächst als Ambient Projekt iniziiert, hat sich diese Formation zur progressive Rock Band gewandelt. Neben den immer noch prägenden atmosphärischen Elementen sind nun auch melodische und songorientierte Aspekte hinzugefügt worden.
  • Schuli & baerchi
    Die Kult-Formation der [progrock-dt]: Low-Fi-Folk mit Nonsense-Texten: Ist das ernst gemeint oder doch nur ironisch? Entscheidet selbst...
  • Scythe
    Schräg, aber melodisch; komplex, aber mitpfeifbar; mit klassischen Instrumenten, aber in neuem Sound: "Symphonic Prog with an Edge". Scythe haben auf der ProgParade No. 1 und 2 gespielt.
  • Seasons End
    Marillion Cover Band aus dem schönen Modautal/ Hessen. Gecovert werden Songs von "Script..." bis "Strange engine". Eine Demo CD gibts komplett mit Cover kostenlos zum Download auf der Website.
  • Sebkha-Chott
    Mekanik Metal Disko aus dem mythologischen Ohreland (vermutlich in Frankreich). Sebkha-Chott haben auf der Freakshow 2007 gespielt.
  • Seven Steps To The Green Door
    Progressive Crossover Music.
  • Sfumato
    "Fünf gestörte Gestalten" (Eigendefinition) machen "spacigen TripProgRock". Die Website ist seit Ewigkeiten nicht mehr upgedated, aber bald kommt "MorV", also Augen und Ohren auf! Sfumato spielten auf der ProgParade No. 2.
  • Shades of Dawn
    Shades of Dawn kultivieren reinrassigen Artrock in der Tradition klassischer Favoriten wie Yes, Pink Floyd, Camel, Eloy oder Genesis. Shades of Dawn spielten auf der PP III.
  • Skybirth
    Junger Progressive Rock aus dem Rheinland. Skybirth haben auf der 1. FreakParade gespielt.
  • Skyline Symmetry
    Moderne und zeitgemäße Neo-Prog-Metal-Band aus Düren.
  • Soapbox
    Alternative Rock aus Wald Michelbach im Odenwald. Wer auch auf härtere Klänge der Marke Tool / Hemlet / A Perfect Circle steht sollte hier mal vorbeischauen.
  • Sylvan
    Hamburger Band zwischen Postrock und NeoProg.
  • t
    Scythe-Frontmann Thomas Thielen alias t und sein Solo- Output.
  • Talis
    Wenn man den Aussagen einer Aushilfs-Sängerin glauben schenken darf, dann hört die Musik von Talis an "wie wenn man im Kaufhaus ist und irgendwas sucht, aber nicht weiß was und es nicht findet". Talis selbst hingegen würde die Musik als stark Melodie-orientierten Prog bezeichnen, der jedoch versucht weder in die Klischees des Neoprogs noch des Retroprogs zu verfallen, sondern seinen eigenen Weg geht.
  • Tea For Two
    Abwechselungsreiche Formation, die virtuos mit komplexen Kompositionen zwischen Akustik und Rock changiert.
  • Toxic Smile
    Unkonventionell, aber nicht inkommerziell- so das Musikkonzept der zwischen Progmetal und Artrock pendelnden Leipziger Band. Toxic Smile haben auf der Progparade V gespielt.
  • Trigon
    Heavy-Zen-Jazz nennen sie ihre Musik. Rainer Lange gitarrt, Tihomir Lozanovski drumt und Stefan Lange basst. Dazu kann man Tan-ZEN, Plat-ZEN, aber auf keinen Fall Sit-ZEN. Denn es ist Heavy. Und es ist Zen. Ob es Jazz ist, musst Du selbst rausfinden. Trigon haben auf der PP 4 gespielt.
  • Versus X
    Rock in progress.
  • Gerd Weyhing
    Gitarrist und Komponist, der sich zwischen athmosphärischen Soundscapes mit und ohne Drums/Samples, langen komplexen Instrumentalstücken und stimmungsvollen Songs bewegt. Gerd Weyhing hat auf der Progparade 2 gespielt.
  • Zenobia
    Berliner Formation mit sehr eigenem Klang und mal melodischen, mal rockigeren Kompositionen. Zenobia hat auf der Progparade No. 1 gespielt.

Labels

  • Galileo
    Schweizer Label mit ausgesuchten Neuentdeckungen aus dem deutschsprachigem Raum und Europa. Die "Listenband" der ersten Stunde Scythe veröffentlichte ihr einziges Album bei Galileo, nach wie vor steht deren Sänger t unter Vertrag.
  • quiXote
    Das [progrock-dt]-Label schlechthin: Die Listenbands Alias Eye, Cinnamonia, Poor Genetic Material, Tea For Two und Zenobia stehen bei quiXote unter Vertrag.