Nachricht

Progtober: Wird der 20. Oktober DER Progtag des Jahres?

Der Herbst wird - ist bereits - heiß. Und teuer: Uns stehen zahllose Veröffentlichungen unterschiedlicher Protagonisten des Progressive Rock ins Haus. Und aus irgendeinem Grund verdichtet sich das Ganze am 20. Oktober. Allein an diesem Tag erscheinen "Will" von Special Providence, "From Silence to Somewhere" von Wobbler und "Psychotic Symphony" von den Sons of Apollo.

Aber die Kette reißt nicht ab. Insbesondere die Urgesteine lassen sich nicht lumpen: Schon eine Woche vorher dürfen wir King Crimsons "Official Bootleg: Live in Chicago" in Händen halten, am 27. dann Premiata Forneria Marconis "Emotional Tattoos". Am 3. November erscheint "Leftoverture Live & Beyond" von Kansas, am 24. dann Yes' "Topographic Drama - Live Across America".

Und der November endet mit einem ganz besonderen Release: Deluge Grander melden sich mit "Oceanarium" zurück. Das Album erscheint am 30.

Und worauf freut Ihr Euch?

...auf IGORRR live! Wann? Am 20.Oktober in Sélestat/Alsace/Fronkreisch! -
Gespannt bin ich auf die WOBBLERs, in Apollos Söhne vlt. auch mal reinhören, YES brauch' ich nimmer - es sei denn, ihnen fällt mal was Neues ein (die Hoffnung... - ihr wisst ja). KANSAS ist seit der Absage der EU-Tour für mich nicht mehr existent.
Ja, DELUGE GRANDER ist auch spannend...Hörenmermal!

Kansas wollten sich halt nicht erschießen lassen.... Ich adressiere das in meiner Rezension, kannst ja mal schauen, ob du mit meinem gedankengang was anfangen kannst, wenn sie freigeschalten wird.

Aber: IGORRR!!!!!!!!!! Yörrrrrrrrrrrrrrrrrrsen!

Auf was froije ich mich?
Auf die neue Bladde von SCHIZOFRANTIK - 'ripping heartaches' (http://www.schizofrantik.de/news.html).
Gung&Höan (2:43min) hier: https://www.youtube.com/watch?v=6yjj-zcFjj8
Release-Gig: Freitag 27.10.17, Einlass 20:00 Uhr, Beginn 21 Uhr
Wo: Rumours, Friedenstraße 10, 81671 München

Ansonz'n:
PFM hast Du ja bereits erledigt, Nik. Kansas und Yes werden/können da folgen.
KC, klar, muma rein höan. Auf WOBBLER bin ich 'was neugierig und auf ISILDURS BANE (ohne Steve Hogarth. Sehr guzo.) noch 'was mehr. Ooouh Kääii, Spezielle Providenz wird auch gecheckt.
Und Delutsch (es) Gränder - wär das so in etwa richtig übersetzt? Und heißt das eigentlich dann das? - also, da wird auch mal ein Ohr drauf geworfen.

A shit, I's Bane wollte ich auch noch erwähnen. Ist aber auch echt viel, was uns da ins Haus steht. Und dabei wollte ich doch bis Weihnachten nur noch Alben von Crippled Black Phoenix, Amplifier, Motorpsycho, Mogwai, Anathema und Oceansscheiß rezensieren. Damn!

Schizofrantic! Geil! Wusstich noch gar nicht!

/ˈdeljuːdʒ/ schprisch sisch das aus. Heißt irgendwie Sintflut, Überschwemmung, großartiger. Ist doch klar!!!

Ich freue mich eigentlich am meisten auf Portnoy's Nebenprojekt Sons Of Apollo. Trotz, dass er und Derek Sherinian sich auf sozialen Plattformen konsequent daneben benehmen. Herr Brückner hat ja schon eine Rezension auf den BBS verfasst und Herrn Brückner vertraue ich meistens (außer was die neue Wilson angeht... die mag ich ;) ).
Was Yes betrifft habe ich so langsam aber sicher aufgegeben, aber ich werde mir die Live Platte trotzdem anhören. Hohe Anforderungen habe ich aber nicht.

Ja, vertrau mir..... Wir fliegen alle hier unten....

Ich freue mich auf King Crimson live 2018 in erreichbarer Nähe (hoffentlich). Und auf Niks Verriss von Topographic Drama ;-).

Zwischenzeitlich in King Crimson Official Bootleg: Live in Chicago, June 28th, 2017 reingehört.

Hier gibt's 45sec-Ausschnitte von allen 21 Takes:
https://galileomusic.de/artikel/18765/King_Crimson_Official_Bootleg__Liv...

Erstes noch wackeliges Fazit:
Wenn man vor der Wahl stünde, entweder dieses DoAlbum oder das vom 20.11.2015 in Toronto haben zu können, dann könnte Chicago 2017 die Nase leicht vorn haben. V.a. wegen noch besseren Klangs und der mainzer8ens etwas interessanteren Setlist. Wenn man Toronto aber schon hat, braucht man Chicago vermutlich nicht unbedingt.
Manchmal übrigens, dachte ich, wer singt denn gerade? So hört sich Jakszyk doch eigentlich nicht an. Hmh?

Mhm, das klingt schon sehr geil. Freuchmich drauf. Hey, und wir alle wollten immer wissen, was aus Prinz Rupert wurde, richtig?

Genau Prinz Rupert! Is ja damals, '70, erwacht. Isser irgendwann mal wieder eingeschlafen? Was hat er geträumt? Wie isser wieder aufgewacht? Was gab's zum Frühstück! Will man doch alles wissen! :-)

Doch! Toronto UND Chicago! Jetzma realistisch: Chicago klingt mega - Jakszyk erkenne ich allerdings schon ziemlich gut, der hat sich einfach definitiv gesteigert seit Bandeintritt.
Und "Islands", Leute. "Islands"!!!!!!!

Jakszyk finde ich "in Chicago" rein stimmlich (bislang) nicht besser; bzgl. Volumen/Tiefe/Timbre (bislang) eher schlechter. Aber er wirkt deutlich offensiver, nicht immer nur leidend, variabler im Ausdruck bzw. in den Stimmungen, evtl. näher an Belew. Also, ja, gesteigert hat er sich und v.a. seine live-Wirkung.
Aber, noch MAL REALISTISCH 1: Es gibt immerhin 9 Titel, die auf beiden Dobbel-Alpen drauf sind. September letzten Jahres, in Berlin, konnte ich nicht feststellen, dass sie die auch in Toronto gespielten Stücke, erheblich anders/entwickelt vortrugen. Sollte das in Chicago wirklich anders gewesen sein? Auch in Berlin hatten sie leider schon Zeit für 'Heroes' verbraucht. Bierzelt-/Stadion-/Schunkel-/Mitgröhl-Rock braucht man einfach nicht von KC. Alle, insbesondere die 3 Drummer waren da völlig un(ter)beschäftigt. (Prinz Rupert ist eingeschlafen und war nicht mehr wach zu kriegen ...) Wirkte, als wollten sie sich nicht nach sagen lassen, Bowie nicht angemessen gewürdigt zu haben. Na toll. Sollte auch das in Chicago wirklich anders gewesen sein?
Noch MAL REALISTISCH 2: Es bleiben 11 "neue" Stücke in frappierend gutem Sound (10 für mich); inkl. dem Opener 'Bellscape ...', bei dem zumindest in den ersten 45 von 149 Sekunden kaum musiziert wird.
Noch MAL REALISTISCH 3: Wer Chicago haben will - mit oder ohne Toronto - sollte wohl jetzt bei https://galileomusic.de/artikel/18765/King_Crimson_Official_Bootleg__Liv... zu schlagen. Z.Zt. nur 15,28€ ! Erheblich günstiger wirz demnächst kaum werden. Der Flac-Download bei DGM selbst kostet schon 12,65€.
Was (nicht nur) jetzt relevant ist. Wie Nik zurecht hier bejubel-klag-t: Es gibt so unglaublich viel, was man checken und wohl auch haben, also bezahlen "muss".

Ich korrigiere mal ganz arrogant, Rolibaby: 11 "neue" Stücke in frippierend gutem Sound!!!!

Ägähn wot löant! Sehr schön, Nikito, 'frippierend'. Noch unklar ist: Heißt das jetzt auch 'frippint' oder bleibt's bei 'frippant'?

Ich bin immer für dich da, Role-model. Natürlich heißt es frippal, wie im gleichnamigen Infekt. Und es gibt noch frippisch, frippistisch, frippizistisch. Frippell, frippös, frippos, frippig, und frippant ist natürlich auch sehr geil. Das Wichtigste ist, auf die feinen semantischen Unterschiede zwischen all diesen Adjetiven zu achten, aber auch zu neunen. Dann bassd des. Oder wie Bob einst sagte: Chica come and Chica go. Woaßtscho.

Man sagt üpprigenz Schikagou, nicht Tschikagou, nur falls.

[Schön hier, g'rade, oder?]
I' woa'scho, auf Di' is' Versatz, liab's Nikerl. Fehlt eigentlich noch der Fripperlativ und sowas, ne? Aber das könnte schon ins Frippizunte (≠ ’Frippziehtrunter’ !!) entgleiten. Und: Ginge das überhaupt mit der unverzichtbaren Brufordanz chloroform?

Oh! Fripperlativ und Brufordanz gefallen mir SEHR gut. Darf ich die in meiner Rezi verwendensen?

Daafsu, klaa!

[Son of ’Schön hier, g'rade, oder?’ ]
Ich kenn's als: Chica kau! Oder war's Chi Kakao wie im gleichnamigen Konfekt?
Und im Altschlesosteirischladinischen wirts 'ypriehkäntz' geschrieben. Wenn's stimmt.
[Ich weffe jetzt uehbrïgehn's die Stracken. :-) ]

[s' wirklich schön. Endlich mal wieder Kommunikatzion unter den Progfans. Numaliweis muss man, um sowas auszulösen, auf Stefan Wilsen rumhauen.]

Chica kau ist was andres, Roland. Aber Chi Kakao gefällt mir! Ach, ich muss wieder an die guten alten Tage denken, an denen die Firma Binding ihrem Bier was Internationales verleihen wollte, und mit einem Tüpen geworben hat, der nach einem Schluck Bier erinnerungsselig "Tschikago" hauchte - das war ein rrrrrrrrrrrichtiger Reinfall. Deutschfalscher kann man den Namen kaum auschprechen. "Tschika go" sagt man, wenn man möchte, dass die Dame wieder geht.

[Son of the son of ’Schön hier, g'rade, oder?’ ]
Habe extra röscherschiert-e: Klar, hast Du recht, Nik. "Tschika go’ ist nicht die Stadt (S)chicago, sondern die abweisende Ansage an die Chica. Wobei wir wieder bei Bob und ... träräää! ... Jamaika sowie damit bei deutsch-richtig oder -falsch wäan. Ach jez is aber gut ... ... für heute. Hier, ich habe die Straffen geweckt [Prinz Rupert dabei? Nich?]

Chicago lasse ich mal auf mich zukommen, zu Jakszyk sage ich anhand der Schnipsel natürlich nichts.
Als ich seinerzeit die "Live at the Orpheum" hörte, war ich von ihm aber nicht sehr angetan. Das geht mit "One more red nightmare" da schon ziemlich grenzwertig los und betrifft m.E. dort sowohl Volumen/Fülle und Timbre als auch schlicht die fehlende Leichtigkeit. Er steht da nicht gänzlich drüber. 1 Jahr später hörte ich ihn dann live und kenne natürlich auch Toronto - klare Steigerung hinsichtlich seine stimmlichen Präsenz ("Nightmare" live war klasse!) in fast jeglicher Hinsicht, und - wie du völlig richtig sagst - das betrifft dann eben auch das Wichtigste: die Ausdrucksmöglichkeiten. Das hat mich in HH schon schwer beeindruckt und berührt, wie er die unterschiedlichen Songs der ja auch sängerisch krass unterschiedlichen KC-Line Ups nicht nur abgefrühstückt, sondern wirklich stimmlich-musikalisch souverän durchdrungen hat. Ja, er hatte dabei grundsätzlich immer noch was "Leidendes" - da kam aber womöglich auch das Äußere (Mimik) hinzu, das bei ihm ja angestrengt wirkt.
Von daher freue ich mich, dass du ihn nun auf den neuen Tracks noch variabler empfindest. Bei mir steigt jedenfalls weiter die Vorfreude.

Super! Endlich mal wieder richtig was los hier. (Weiß noch jemand .. damals ... Schorsch Nuhnen, das üble Drummer-Imitat ...)
Bzgl. Jakko J. sind wir, Townman, wohl nah beieinander. Insgesamt ein sehr beachtlicher Musiker. Und klar, fast alle bisherigen KC-Sänger auf der Bühne ersetzen, is' nix leichtes und das macht er schon sehr gut. Und auch als Gitarrist: schon wirklich gut. Aber wenn man ihn (bisher) auf der Bühne leiden sah, ohne jede (Belew-sche) Leichtigkeit/Spritzigkeit, konnte man recht bald ein Anti-Depressivum vertragen.

Ja, mit "Spritzigkeit" hat Jakko natürlich nichts zu tun. Nach Anti-Depressiva gelüstete es mich dennoch nicht, als ich ihn live sah, dazu hat er viel zu gut gestaltet. Zudem: Das Element der Lust am Spiel, das gerade die 3 Drummer in vorderster Reihe verkörperten, schaffte auch einen schönen Gegenpol zu der zurückgenommenen Art, mit der Jakko und z.B. auch Fripp on stage agierten - die Drummer waren zurecht die Frontmen, die Bühnenaufteilung war stimmig.
Dennoch: Eher Äußerlichkeiten, würde ich sagen. Wer Fripp genau zugeschaut hat, konnte gar nicht am Spieltrieb des alten Mannes vorbeisehen.

World Trade haben auch ein neues Album am Start! Herrje.... es reißt nicht ab.

KC scho' bschdellt!

Und die neue World Trade nicht?!? Was geht!

Wer oder was ist World Trade??? Achjottchen, der Billy. Nee,lass ma'.

Dochdoch! Wilhelm Scherwurst! Das erste Album ist legendär, hab ich jetzt die tage erst wieder lesen müssen.