ProgParade und FreakParade

Die ProgParade

Die ProgParade startete 1999 als selbst organisiertes Festival der [progrock-dt] und konnte bis 2004, dank der Initiative einiger musikbegeisterter Fans und der jeweils organisierenden Bands, fünf Mal in fünf verschiedenen Städten stattfinden: Bisher traf man sich in Bonn (1999), Darmstadt (2000), Neustadt a. d. Weinstr. (2002), Karlsruhe (2003) und Leipzig (2004).

Ursprüngliche Idee der Progparade war es, Nachwuchs-Bands aus dem [progrock-dt]-Umfeld ein überregional bedeutendes Forum für ihre Musik bieten. Auf den vergangenen Veranstaltungen spielten unter anderem High Wheel, Trigon, Scythe, Esthetic Pale, Shades of Dawn, Martigan, Alias Eye, und Toxic Smile.

Die FreakParade

Die Würzburger Freakshows und Artrock-Festivals sind längst über die Grenzen des deutschsprachigen Raums legendäre Kult-Veranstaltungen zahlreiche Prog-Fans und Alt-Hippies geworden. Organisator Charlie Heidenreich bietet eine in Deutschland wohl einmalige Plattform für internationale Bands. Es lag nahe, beide erfolgreichen Veranstaltungen zu einem neuen Konzept zu verschmelzen: Der FreakParade, auf dem arrivierte internationale Bands mit Nachwuchs-Bands aus [progrock-dt]-Land gemeinsam auftreten. Diese können sich somit einem breiteren Publikum vorstellen und wertvolle Erfahrungen sammeln.

Bei den beiden bisherigen Ausgaben der FreakParade spielten die US-amerikanischen Top-Bands Echolyn und Sleepytime Gorilla Museum und die italienischen Nachwuchstruppe Gecko's Tear mit den Würzburger Lokalmatadoren Nordberg und Oeder sowie den hoffnungsvollen Newcomern Skybirth und Dominik Müller.

Websites