Kurzrezension

Albumtipp zu Weihnachten: Administration Shock Him - 39:03


Hype! - Geschenktip! - Emotionen pur! - Freundin/Ehefrau-kompatibel!

Weihnachten steht vor der Tür und mancher mag sich fragen: was schenken? Aus Proggersicht dabei besonders haarig: Musik zu verschenken, die wertzuschätzen man selber womöglich einige Zeit gebraucht hat und zu vermeiden, Musik als (böswilliger Unterstellung nach: absichtliches) Antigeschenk zu schenken, da dies weder nett ist, noch der Musik gerecht werden dürfte - sodenn man nicht als Sarkast unterm Baum erscheinen möchte.

Zum Glück gibts aber ja nicht nur atonale Chromatiker, sondern auch jene Musiker, die es verstehen, ihre Musik mit Melodie und Stimmung zu versehen und dies dann im strukturell ansprechenden Gewand elegant zu verpacken. – Musik, die man auch guten Gewissens unter den Baum legen darf.

Zu jenen Musikern können ohne Bedenken die Postrocker Administration Shock Him gerechnet werden, die auf ihrem 39:03 betitelten Debutalbum, irgendwo zwischen New Artrock und Postrock, ihre erhabenen Guitarwalls errichten, aber noch viel mehr: sie breiten epische Tonlandschaften aus, lassen den Hörer auf einer (atmo-)sphärischen Reise in die Tiefen und Höhen menschlicher Stimmungen dahingleiten. Behutsam-überlegt werden Keyboards eingesetzt, um die variantenreich gespielten Klangnuancen der E-Gitarren zu akzentuieren. Dabei liefert das Schlagzeug durchaus abwechslungsreiches, stets der Stimmung angepaßtes und diese betonendes Spiel und somit einmal mehr den Beweis dafür, daß auch aus nem 4/4 kreatives Drumming resultieren kann.

All das sorgt dafür, daß über die Gesamtlänge des Albums eine tiefe Sehnsuchtsstimmung generiert wird; daß den fünf Würzburgern bereits auf ihrem als ein Ganzes anzusehenden Debutalbum etwas so Rundes gelungen ist, darf auf weitere große, schöne Musik hoffen lassen.

Zu beziehen ist die Platte direkt über die Bandhomepage, vorab anhören kann man sichs auf dem MySpace der Band oder auch bei Bandcamp: