Kurzrezension

Chato! - Prog-fusion with balls

Was haben manche Volker Pispers-Alben und Chato Segerers Debüt Prog-fusion with balls gemeinsam? Richtig: beide glänzen mit ziemlich hübschen Covers. Äußerlich. Glänzen. Innerlich auch, aber dann echt.

 
 
 

Denn sowohl dem Pispers' Volker sein Output wie auch jenes von Zappahead Segerer (unvergessen: sein Solo-Ad hoc-Auftritt als Deluxe-Pausenfüller beim 2012er-Freakshow-Festival) machen nicht nur Laune. Sie haben Substanz, denn beide könnens.

Nun mag man meinen: klar, Pispers, der alte Hase. Aber Chato… wer?! Genau: Chato!*

Denn: Völlig wurscht, wieviele Alben der schon vorher outgeputtet hat. Und ebenso völlig wurscht, wie Zappa-affin man als Hörer ist: wer Spaß haben möchte an raffiniert-abwechslungsreich-ausgeklügeltem Rock mit Augenzwinkern, der höre! (abgesehen vom Intro)
Wer z.B. seine helle Freude an Bandprojekten von Lars Andreas Haug (Megetmeget oder Salt of Tusj) hat, der wird auch hier voll auf seine Kosten kommen. Ich mutmaße: Zappamaniacs eh.

Denn das Album mit dem hübschen Titel bietet viele musikalische Ideen, die gut und sogar, ich gebs zu, arbeitsalltagserprobt hörbar sind. Egal, ob man dies nun auf die Aspekte von Melodie, Arrangement, Rhythmus oder Instrumentalisierung bezieht, deren Abwechslung gut austariert und aufeinander abgestimmt wurde.

Herausgekommen ist damit ein schönes Stück Rock, dem ich bewußt keine zwingende (Prog-)Etikette aufbrummen möchte. Zumal eh allein schon deshalb nicht, weil jeder sich vorab kostenlos auf Bandcamp sein eigenes Bild erhören kann.

Chato, es ist mir ein Vergnügen, danke dafür!

* Zappanale-Kennern allerdings wird er als Zappacheers kein unbeschriebenes Blatt mehr sein.

Wer mehr über Chato erfahren will: die Progheads von Ragazzi Music (*winkt Volkmar zu*) haben ihn sich zum Zwischenguck während der diesjährigen Zappanale geschnappt.